Logo RA Christian Stangl

Keine Begrenzung des Abzugs bei Einrichtungsgegenständen bei doppelter Haushaltsführung

Sind Wohnort und Arbeitsort verschieden und braucht jemand deshalb eine Zweitwohnung, löst dies meist hohe Kosten aus. Bisher hatte die Finanzverwaltung die Ansicht, dass ein Steuerabzug nur begrenzt erlaubt sei. Der Bundesfinanzhof hat diese Ansicht nun korrigiert. Der Abzug war nach Meinung der Finanzverwaltung gemäß § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 Satz 4 EstG auf 1.000 Euro im Monat begrenzt. Nach Ansicht des BFH sind jedoch Aufwendungen für Haushaltsartikel und Einrichtungsgegenstände einschließlich der Abschreibung für Abnutzung nicht einzurechnen. Sie sind – soweit notwendig – unbegrenzt abzugsfähig. Die Nutzung solcher Haushaltsartikel und Einrichtungsgegenstände, so die Begründung des BFH, sei nicht mit der Nutzung der Unterkunft als solche gleichzusetzen.

(BFH Urteil 04.04.2019 Az VI R 18/17)

 

Aufwendungen Eigenheim Tagesmutter – sachgerechter Aufteilungsmaßstab

Eine selbständig tätige Tagesmutter kann Aufwendungen für ihr Eigenheim, in dem sie mehrere Kinder betreut, nicht anteilig als Betriebsausgaben geltend machen. Es gebe hier keinen sachgerechten Aufteilungsmaßstab. Eine flächenmäßige Aufteilung der Räumlichkeiten unter Anwendung eines zeitlichen Maßstabes sei nicht praktikabel.

(FG Baden-Württemberg Urteil Az. 8 K 751/17)

 

(c) 2020 RA Christian Stangl
Burgfriedenstraße 50
D-85221 Dachau

Telefon: +49 (0) 8131 66 54 80
Fax:      +49 (0) 8131 66 54 79 

info(at)anwaltskanzlei-stangl.de

qrcode ra stangl burg

Wir empfehlen den
Barcode Scanner barcoo
für iPhone und Android 

Copyright (c) Rechtsanwaltskanzlei Christian Stangl. All rights reserved.