Nachrichten

Brückenteilzei - Gesetzgebungsverfahren - Kritik


Das Gesetzes zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts - Einführung einer Brückenteilzeit (BR-Drs. 281/18) befindet sich im Gesetzgebungsverfahren. In seiner Sitzung am 06.07.2018 hat der Bundesrat den Gesetzentwurf fristverkürzt im ersten Durchgang beraten und keine Änderungswünsche geäußert. Er wird nun an den Bundestag weitergeleitet, der ihn nach der Sommerpause erstmals beraten wird. Nach der dritten Lesung und Verabschiedung im Bundestag befasst sich der Bundesrat in einem zweiten Durchgang noch einmal damit.

Unterdessen wird Kritik am Gesetzentwurf laut. Die Rheinische Post berichtet, dass die neue Brückenteilzeit für fast zwei Drittel aller erwerbstätigen Mütter wirkungslos bleiben wird, da über 60 Prozent der erwerbstätien Mütter als Teilzeitkräfte in einem Betrieb arbeiten, der nicht die im Gesetz geforderte Mindestgröße von 45 Mitarbeitern hat.

Von den rund 5,1 Millionen teilzeitbeschäftigten Müttern sind gut 3,1 Millionnen in einem Betrieb mit weniger als 50 Mitarbeitern tätig.

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/30621/4020077