Logo RA Christian Stangl

Vorsicht Betrug: Abmahnung von Dr. Kroner und Kollegen

Mehreren Anfragen bei uns zufolge und nach Medienberichten versucht eine erfundene und fiktiv eingerichtete Kanzlei Dr. Kroner und Kollegen durch die falsche Behauptung einer Urheberrechtsverletzung die Betroffenen zur Überweisung eines Geldbetrages aufzufordern. Eine Zahlkarte liegt der Email/Schreiben bereits bei.

Ein Rechtsanwalt Dr. Kroner ist weder bei der Bundesrechtsanwaltskammer noch bei der in diesem Fall nach angeblichen Kanzleisitz zuständigen Rechtsanwaltskammer München verzeichnet. Die von den Betrügern eingerichtete Homepage der Kanzlei wurde den Medienberichten zufolge bereits gesperrt.

Bei realen Abmahnschreiben ist es allerdings wichtig, richtig und besonnen zu reagieren und fachkundigen Rechtsrat durch einen Rechtsanwalt einzuholen. Die falsche Reaktion oder das Untätigbleiben nach der Vogel-Strauß-Methode können hier erheblichen Schaden verursachen.

 


Familienpflegezeit: BAFzA stellt Formular als Download zur Verfügung

Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) hat auf seiner Internetseite unter http://www.familien-pflege-zeit.de einige Formulare und Merkblätter zur Familienpflegezeit veröffentlicht. Darunter befindet sich eine Mustervereinbarung für die Familienpflegezeit, die Anmeldung zum Gruppenversicherungsvertrag und ein Antrag auf Zertifizierung einer Familienpflegezeitversicherung.

Merkblätter sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer und eine Berechungshilfe runden das Angebot ab.

Branchenbucheintrag wirbt wieder im Landkreis Dachau

Die Dachauer Nachrichten des Münchner Merkur berichten heute in ihrer Wochenendausgabe, dass wieder ein Branchenbuchverzeichnis "Gewerbeseiten.com" am Markt auftritt, welches eine Aktualisierung eines kostenfreien Basiseintrages anbietet und hierfür potentiellen Interessenten per Fax anschreibt. Es wird um Korrektur und Rücksendung des Schreibens gebeten.

Einziger Haken: Lässt man den angeblichen kostenfreien Basiseintrag aktualisieren und sendet das Schreiben zurück, wählt man einen Pluseintrag für 960 € jährlich. Dies verbirgt sich im Kleingedruckten.

Uns erinnert diese Geschäftsidee an verschiedene andere Anbieter von angeblichen Gewerbeverzeichnissen, über welche wir bereits gewarnt haben.

http://kanzlei-stangl.de/index.php/nachrichten/90-gewerberegister-der-gwe-wirtschaftsinformationsgmbh-neue-runde-neue-anschreiben 

 

Scheinselbständigkeit nimmt zu - Statusklärung

Der Chef der Finanzkontrolle Schwarzarbeit München (FKS) ist sich sicher, das Phänomen "Scheinselbständigkeit" nimmt immer mehr zu. Bisher habe es dies vor allem im Baugewerbe gegeben. Nunmehr erfasst der Trend auch verstärkt die Gastronomie, Sicherheitsdienste, Gebäudereinigungen und Speditionen. Wie viele Scheinselbständige es in Deutschland gibt ist unbekannt. Für die Kontrollen ist der Zoll und die Deutsche Rentenversicherung (DRV) zuständig. Sind zweifel angebracht, kann eine freiwillige Statusklärung bei der DRV erfolgen.

Diese Statusklärung wäre auch der Bundestagsverwaltung anzuraten gewesen. Nach Presseberichten will die DRV für 40 Honorarkräfte, welche bei Messen in der mobilen Öffentlichkeitsarbeit tätig waren, für mehrere Jahre Sozialabgaben erheben. Der Rechtsstreit ist am Sozialgericht Berlin anhängig. Hat der Bundestag etwa seine eigenen Gesetze missachtet?

(c) 2022 RA Christian Stangl
Burgfriedenstraße 50
D-85221 Dachau

Telefon: +49 (0) 8131 66 54 80
Fax:      +49 (0) 8131 66 54 79 

info@anwaltskanzlei-stangl.de

qrcode ra stangl burg

Copyright (c) Rechtsanwaltskanzlei Christian Stangl. All rights reserved.