Die Lösung für alles? Mediation und Güterichter

Bücher ZPO Kommentar Handbuch Mediation AnwaltsflyerDie Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) jubiliert. Endlich hat das Mediationsgesetz den Vermittlungsausschuss passiert und kann in Kraft treten. Man verspricht sich eine Entlastung der Justiz, die Schaffung von nachhaltigem und andauernden Rechtsfrieden für alle Beteiligten und eine Win-Win-Situation für die Betroffenen - eben wie im Lehrbuch der Konfliktlösung und Kommunikationstheorie.

Geschlichtet werden soll von Rechtsanwälten, Psychologen, Pädagogen oder Sozialwissenschaftlern mit spezieller Ausbildung. Über die Standards der Ausbildung konnte man sich jedoch noch nicht abschließend einigen. Der Mediator soll keine eigenen rechtlichen Vorschläge unterbreiten, sondern nur die Kommunikation zwischen den betroffenen Parteien fördern.

Neben der außergerichtlichen Mediation wurde ebenfalls der Güterichter eingeführt und im Gesetz verankert, welcher eine rechtliche Bewertung vornehmen kann und so die Parteien auf eine einvernehmliche Lösung hinweisen wird. "Der Güterichter kann dabei alle Methoden der Konfliktbeilegung einschließlich der Mediation einsetzen", so das Bundesjustizministerium.

Die berichtende Presse jubelt mit bei so viel Fortschritt.

Wir meinen:

 
Zusammenfassung:
 
Mediation ist für spezielle Fälle und Fallgruppen geeignet; vorwiegend wenn der Konflikt auf emotionaler Ebene ausgelöst wird wie im Familienrecht oder Erbrecht. Auch in den Bereichen Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht sind Fallkonstellationen, welche sich eignen, durchaus denkbar.
 
Ein Allheilmittel für jeden Streit, wie manchmal bejubelnd behauptet, ist es sicher nicht.